ABAU: Markencode-Seminare und Workshops

Neben dem strategisch bisher weitreichendsten Projekt, dem ABAU Lehrlings-Aufbauprogramm Ausbilden+, setzt die ABAU nun auch hinsichtlich Markenbildung und Positionierung auf die Markencode-Experten von Brands and Friends.

Seit 2012 arbeitet die ABAU in den Bereichen, Online Marketing, Markenaufbau und Strategie-Entwicklung immer wieder punktuell mit Brands and Friends zusammen. Gemeinsam wurden schon Workshops und Seminare für die Gesellschafterbetriebe veranstaltet, sowie Projekte und Kampagnen gemeinsam entwickelt und umgesetzt.

Markencode-Seminar für die ABAU-Gesellschafter

Längst geht es bei Werbung und Marketing nicht mehr nur um die Beschreibung eines Produktes oder Kundennutzens, sondern darum, wie gut Identität und Haltung einer Marke mit Wünschen und Werten ihres Publikums zusammenpassen. Als Experten für Marken-Positionierung und Entwicklung von Wachstumsstrategien wurde Brands and Friends von der Austria BAU OÖ für einen Seminartag gebucht. Inhaber und Führungskräfte der 41 ABAU-Betriebe waren eingeladen, ihr Unternehmen in Sachen Brand Story auf den Prüfstand zu stellen und das Bewusstsein für die Positionierung des eigenen Bauunternehmens zu schärfen. Unverzichtbar dabei natürlich das wahrscheinlich beste Simulations-Tool, das es zur Verortung des eigenen Unternehmens und seines Verhaltens gegenüber den strategisch relevanten Zielgruppen gibt: Der Markencode.

Anhand der Markencode-Mechanik konnten die Teilnehmer des 1-Tages-Seminares ihre eigenen Unternehmens-Botschaften und Verhaltensweisen analysieren und klar erkennen, warum manche Marketingaktivitäten bisher gut funktionierten und andere nicht gelungen sind. Ideal, um im eigenen Betrieb gleich erste Weichenstellungen vorzunehmen und eine qualifizierte Wachstumsstrategie zu starten. Das Seminar wurde übrigens von allen Teilnehmern in allen Kategorien mit einem glatten Sehr Gut bewertet.

Die ABAU sucht ihren eigenen Markencode

Geschäftsführung, Organisations- und Personalentwicklung sowie der Werbebeirat der ABAU Oberösterreich haben sich die Frage gestellt, wie sie ihr Unternehmen für die Zukunft aufstellen müssen, damit der Erfolg, den diese Dachorganisation für ihre Gesellschafter in den letzten 30 Jahren entfalten konnte, auch weiterhin sichergestellt werden kann. Dem geht die Erkenntnis voraus, dass es in Marketing und Brand Design heutzutage nicht mehr reicht, einfach mit Werbung präsent zu sein. Die Verschränkung von Online- und Offline ist längst vollzogen und Kanäle wie Facebook und Instagram zu bespielen, ist mittlerweile eine Selbstverständlichkeit und kein Differenzierungsmerkmal mehr. Auch hört man, dass heute niemand mehr ein Produkt oder eine Dienstleistung kauft, sondern mit seinem Kauf Haltung und Wertewelt einer Marke unterstützt bzw. sich damit schmückt. Produkte sind demnach Vehikel für den Transport einer Unternehmens-Philosophie.

Eines aber bleibt bei all dem klugen Marketing-Sprech bisher jedoch ungeklärt:

  • Wie legt man die eigene Identität eigentlich frei?
  • Wie kann man das bisherige Markt-Verhalten identifizieren und verstehen?
  • Mit welcher Kundengruppe ist das kompatibel?
  • Und wie kann man mit wenig Aufwand die richtigen Kunden ansprechen?
  • Wie gestaltet man die Beziehung zu seinen Kunden nachhaltig und loyal?

Die mit Abstand besten Antworten auf diese Fragen gibt das Simulations-Tool Markencode. Auch das Führungsteam der ABAU Oberösterreich setzt auf dieses Instrument und hat in drei aufeinander aufbauenden Markenworkshops ein klares Bild der eigenen Identität gezeichnet. Jetzt ist klar, was Auftrag und Rolle für die Zukunft werden muss, damit die Austria BAU relevant und interessant bleibt – zum einen für die ABAU-Gesellschafter, zum anderen für deren Kunden.